a_Bild-Logo

Kunstkreis Calw e.V.
____________________________

image1230

Althengstett 
 
Angebot lässt Herzen höher schlagen
 
Von  Bettina  Bausch  21.11.2016  -  18:04  Uhr 
 
Schwabo Bericht vom 21.11.2016 red

Auch  die  Seidenfloristik  von  Veronika  Groh-Kübler  (links)  stieß  auf  großes  Interesse.  Foto:  Bausch  Foto:   Schwarzwälder-Bote   
 
Am Ende des zweitägigen Marktes des Calwer Kunstkreises in der Althengstetter Festhalle gab es rundum zufriedene Gesichter bei den 22 Ausstellern. An beiden Tagen zog es ausgesprochen viele Besucher in die festlich geschmückte Halle Althengstett. "Wir erzeugen keine Massenware, sondern hochwertige, aufwendig hergestellte Kunsthandwerk-Artikel", stellte Renate Frey, die Vorsitzende des Kunstkreises Calw, nicht ohne Stolz fest. In jedem einzelnen Exponat sei ein Stück seelischen Empfindens sowie die Stimmung des Künstlers eingewoben, hob Frey hervor.

In der Althengstetter Festhalle hatten 22 Künstler von nah und fern ein großes, vielfältiges Angebot vorbereitet, das die Herzen der Besucher höher schlagen ließ. Diese konnten sich an den verschiedenen Ständen kaum satt sehen. Hinzu kam, dass der Liederkranz Althengstett eine gemütliche Ecke im Saal einladend hergerichtet hatte. Dort gab es selbst gebackene Kuchen und andere Speisen sowie Getränke. Von dem leckeren Angebot wurde rege Gebrauch gemacht. Auch die Begegnung mit Bekannten und Freunden stand für viele Besucher im Mittelpunkt. Eine ausgezeichnete Stimmung und die freundliche Atmosphäre animierten viele Leute zum Kaufen der Kunstwerke. Da wechselte so manches handgefertigte Objekt seinen Besitzer. Viele nutzten die Gelegenheit, um Weihnachtsgeschenke für ihre Angehörigen zu erstehen.

Zahlreiche Besucher machten eine Runde durch den Saal, vorbei an den attraktiven Ständen. Immer wieder blieben sie stehen, ließen sich die Anfertigung eines Kunstartikels zeigen oder kauften etwas.

Das Angebot reichte in diesem Jahr von duftenden Seifen und stimmungsaufhellenden Badezusätzen, über wunderschönes Holzspielzeug, selbst genähte Kindermode, wärmende Schals, getöpferte Keramikkunst, flotte Walkmode, kreative Grußkarten und imposante
Weihnachtskrippen bis hin zu handbemaltem Porzellan. Auch wunderschön gestaltete Floristikobjekte wurden aufmerksam beäugt und immer wieder auch als außergewöhnliches Mitbringsel gekauft.

Die Männer interessierten sich meist mehr für handfeste Produkte wie Holzarbeiten oder Gedrechseltes.

Gegen Ende der Veranstaltung am Sonntagabend wurde es noch einmal richtig spannend. Bürgermeister Clemens Götz war gekommen, um bei der Auslosung der Tombola dabei zu sein. Bald gab es strahlende Gesichter bei denjenigen, wo Fortuna für eine Überraschung gesorgt hatte. Jeder Künstler hatte ein kleines Kunstwerk aus seinem Fundus gestiftet. Daher gab es sehr ansehnliche Tombola-Gewinne.